Samstag, 16. November 2019

Sonthofener feiern ersten Saisonsieg

In der Landesliga konnte die 2. Mannschaft den ersten Saisonsieg feiern.
Daheim gewannen die Allgäuer gegen den BSC Martinsried.
Einen guten Start gelang Jens Fischbach. In seiner 8-Ball Partie ging er schnell mit 3:0 in Führung, verpasste dann aber unglücklich den vierten Punkt, so dass sein Gegner aufschließen konnte. Fischbach behielt jedoch die Ruhe und gewann die Partie schließlich mit 5:3. Roland Rapp konnte seine 14:1 Partie mit 70:42 gewinnen. Vereinsneuling Markus Schwarzl kam noch nicht so recht in sein Spiel. Zu viele Fehler brachte ihm am Ende eine 4:7 Niederlage im 9-Ball ein. Wenig Probleme hatte Sascha Regensburger in seiner 10-Ball Partie, die er klar mit 6:2 für sich entschied.
In den darauf folgenden Doppel holte das Duo Fischbach/Schwarzl einen knappen 6:5 Erfolg im 9-Ball, das Duo Regensburger/Rapp dagegen unterlag im 10-Ball mit 1:5.
Mit einer beruhigenden 4:2 Führung ging es in die abschließende dritte Runde. Hier überzeugte Schwarzl mit einem klaren 5:1 Erfolg im 8-Ball. Rapp verlor seine 9-Ball Partie knapp mit 5:7. Fischbach konnte mit einem knappen 6:4 Erfolg im 10-Ball den Sieg für die Hausherren fix machen. Die 53:70 Niederlage im 14/1 durch Regensburger war dann nicht mehr relevant. Durch den Sieg konnten sie auf Martinsried aufschließen, beide Teams sind nun Punktgleich, die Allgäuer liegen allerdings aufgrund der schlechteren Differenz hinter Martinsried auf Platz 3.

PBC Sonthofen unterliegt in Memmingen 4:6

Am 3. Spieltag der Oberliga Süd mussten die Oberallgäuer zum Tabellennachbarn nach Memmingen und es war allen bewusst, dass diese Begegnung richtungsweisend für den weiteren Saisonverlauf wird. Sonthofen startete mit einem fulminanten 6:2 Erfolg von Alex Stöhr im 8-er Ball, doch dann folgten zwei klare Niederlagen von Sami Capar mit 2:8 im 9-er Ball und Rudi Höchenberger mit 23:80 im 14/1. Die 10-er Ball Partie zwischen Hans Jörg Müller wogte hin und her, Müller führte 3:0, lag dann 3:4 zurück, führte wiederum 6:5 und musste dann nach einem unglücklichen Foul tatenlos zuschauen wie sein Kontrahent nervenstark die letzten zwei Partien abräumte und den 3:1 Zwischenstand sicherte.In den anschließenden Doppeln konnten die Sonthofener Müller und Capar im 9-er Ball zu keiner Zeit ins Spiel finden und unterlagen chancenlos mit 0:7, ganz anders Stöhr/Höchenberger, die nach schneller 4:1 Führung nur kurz bei 5:4 in Wanken gerieten, dann die Partie aber sicher mit 6:4 für sich entschieden. Somit ging es mit 2:4 Rückstand in die entscheidenden Einzel, drei Siege waren zum erhofften Punktgewinn notwendig. Hier zeigte wiederum Stöhr seine derzeitige Topform und stellte mit einem schnellen 8:4 im 9-er Ball auf 3:4, Capar unterlag dann jedoch im 10-er Ball 4:7 und H-J. Müller konnte im 14/1 nicht sein Können abrufen und unterlag mit 34:80, so dass der 6:4 Erfolg von Höchenberger gegen den den ehemaligen Vereinskollegen Markus Hardtke leider nur noch Ergebniskosmetik war.

Samstag, 12. Oktober 2019

Bittere Heimniederlage

In der Landesliga empfing die 2. Mannschaft die Spieler vom PBSC Donauwörth.
Das 14/1 von Lothar Enzenhöfer endete bereits nach 7 Aufnahmen. Er unterlag deutlich mit 9:70.
Im 8-Ball hatte Roland Rapp alles unter Kontrolle. 5:2 hieß es am Ende. Auch Jens Fischbach konnte seine 9-Ball Partie mit 7:4 für sich entscheiden. Spannend bis zum Schluss war die 10-Ball Partie. Am Ende hatte der Sonthofener Sascha Regensburger mit 5:6 das Nachsehen.
In der Doppelpartie konnte das Du Fischbach/Rapp einen knappen 6:5 Erfolg im 9-Ball einfahren. Das Duo Regensburger/Enzenhöfer unterlag jedoch mit 3:5 im 10-Ball.
In der dritten Runde mussten die Sonthofener allesamt knappe Niederlagen hinnehmen. Fischbach unterlag im 14/1 mit 45:70, Enzenhöfer mit 4:5 im 8-Ball, Regensburger mit 5:7 im 9-Ball und im 10-Ball gab es für Rapp eine 4:6 Niederlage. Am Ende eine klare 3:7 Niederlage.

PBC Sonthofen verschenkt Sieg gegen Haunstetten

Zum zweiten Spieltag in der bayrischen Oberliga empfing die 1. Mannschaft des PBC Sonthofen die Spieler vom BC Haunstetten.
Schnell vorbei war die 14/1 Partie von Jan Mrňák. . Nach nur 4 Aufnahmen, hatte sein Gegenüber die erforderlichen 80 Punkte erreicht, dabei eine Höchstserie von 38 Kugeln geschossen. Der Sonthofener war bei so einem starken Gegner komplett chancenlos. Am Ende ein 18:80.
Eine starke 10-Ball lieferte Alex Stöhr ab. Stöhr gelang drei brilliante Spiele die er an/aus schoss, ohne das sein Gegner nur einmal an den Tisch kam. Er war zu jederzeit hochkonzentriert und zog diese Partie durch, somit war der 7:2 Erfolg auch komplett verdient.
Sami Capar hatte in seiner 9-Ball Partie ein paar Anfangsschwierigkeiten, kam dann aber immer besser rein und siegte schlussendlich klar mit 8:2.
Im ersten Spiel wegen Urlaub noch abwesend, griff Hans Jörg Müller nun gegen Haunstetten zum Queue. Noch nicht so ganz angekommen lieferte er sich im 8-Ball eine eng umkämpfte Partie die am Ende mit einer 4:6 Niederlage endete.

In der anschließenden Doppelpartie hatte das Duo Stöhr/Mrňák einen sehr zerfahren Start im 10-Ball. Beim Rückstand von 1:4 nahmen sich die Allgäuer eine Timeout. Und das half, sie kamen gestärkt zurück spielten nun deutlich besser. Sie holten sich 5 Siege in Folge und sicherten sich somit den 6:4 Sieg.
Im 9-Ball Doppel hatte das Duo Capar/Müller eine durchwachsene Partie. Zwar gingen sie zu Beginn in Führung, machten dann aber zu viele Fehler, wodurch der Gegner aufschloss, dann rissen sich die zwei Sonthofener wieder zusammen und machten den 7:4 Erfolg perfekt.

So stand es vor der dritten Runde 4:2 für die Hausherren.

Alex Stöhr sicherte mit einem 80:59 im 14/1 das Unentschieden. Für ihn war es ein schwaches Spiel. Mit einer guten 22er Serie konnte er sich ein gutes Polster aufbauen, die er im Verlauf des Spiels stets hielt.
Nicht so gut lief es für die übrigen Sonthofener. Auf Capar war mit seiner Leistung im 10-Ball nicht zufrieden, er verpasste den Anschluss zum 3:3, der Gegner machte somit , das 2:4 und später noch das 2:5. Capar kämpfte sich nochmal ran aber es war zu spät. Am Ende eine 4:7 Niederlage.
Auch für Mrňák war es eine enge Partie im 8-Ball. Am Ende eine 4:6 Niederlage.
Nicht viel besser verlief die 9-Ball Partie für Müller. Na hartem Kampf musste Müller eine 6:8 Niederlage einstecken.

Am Ende ein 5:5 Unentschieden gegen einen starken Gegner.

Samstag, 5. Oktober 2019

Knapper Sieg in der Kreisliga

Mit gleich zwei Ersatzspielern musste Sonthofen's 4. die Fahrt nach Landsberg antreten. 

Robert Nagel hatte in seiner 9-Ball Partie, große Probleme mit dem Tisch.
Er kam nie so recht in das Spiel. Chancen die der Gegner liegen ließ, wurden von ihm teilweise nicht ausgenutzt. Am Ende verlor er knapp mit 5:7.
Auch Glenn Burns kam in seiner 14/1 Partie nicht so recht ins Spiel. Beide Spieler spielten viele Safes. Trotz einer starken 14er Serie unterlag der Allgäuer mit 30:54.
Alex Knapp machte es hingegen besser. Zwar hatte er des öfteren mit der letzten Kugel am Schluss Probleme, doch er kämpfte verbissen und hatte am Ende das glücklichere Händen bei dem knappen 5:4 Sieg.
Auch für den 4. Sonthofener verlief die Partie nicht optimal. Die 10-Ball Partie von Alex Schneider war durchwachsen aber am Ende holte er den 6:4 Sieg.

In den folgenden Doppelpartien kam das Duo Burns/Nagel nicht  so recht rein, hinzu kamen einige Lochfehler, die der Gegner ausnutzte. Am Ende unterlagen die Gäste klar mit 1:6 im 9-Ball.
Die alten Herren Schneider/Knapp machten es in ihrer 10-Ball Partie hingegen besser. Ein klarer 5:1 Erfolg.

Vor der dritten Runde stand es somit 3:3 Unentschieden.

Im 8-Ball zeigte Nagel ein gutes Spiel, schaffte es jedoch nicht seine letzte Spielkugel zu versenken. Der Gegner konnt somit die Fehler nutzten und nach und nach davon ziehen. Am Ende verlor Nagel mit 2:5.
Der rote Faden zog sich bei den letzten 3 Partien weiter durch. Die Partien waren durchwachsen mit vielen Lochfehlern am Ende reichte es dennoch für die Sonthofener.

Schneider konnte in seiner 14/1 Partie überzeugen. Er siegte mit 60:45. Knapp konnte sein 9-Ball mit 7:4 gewinnen und Burns sein 10-Ball mit 6:4.
Am Ende siegte das Allgäuer Team mit 6:4.



Unentschieden zum Saisonauftakt

Sonthofens 3. Mannschaft ist zum Saisonstart in der Bezirksliga nicht über ein 5:5 Unentschieden hinaus gekommen.

Daheim empfingen die Allgäuer die Spieler des TSV Landsberg 2.
Keinen guten Tag erwischte Robert Schönwald, der in seiner 8-Ball Partie mit 0:5 gnadenlos unterging.
Auch für Stefan Kellenberger lief es nicht rund. Er musste im 10-Ball eine klare 1:6 Niederlage einstecken.
Deutlich besser machte es im 14/1 Bernd Egger, der seine Partie deutlich mit 60:16 für sich entschied. Etwas ausgeglichener und spannender verlief die 9-Ball Partie für Willi Terbeck, die der Gastgeber mit 7:4 für sich entschied.

In den beiden folgenden Doppelpartien konnten die Sonthofener überzeugen, das Duo Kellenberger/Egger konnte sich in der 9-Ball Partie mit 6:4 knapp durchsetzen.
Schönwald lies sich nach seiner schlechten 1. Runde nicht erneut aufstellen, somit übernahm Christian Edelmann seinen Platz.
Edelmann und Terbeck zeigten ein gutes 10-Ball doppel und auch sie siegten knapp mit 5:3.
Somit stand es vor der entscheidenden 3. Runde 4:2 für die Gastgeber.

In der letzten Runde lief es dann allerdings nicht mehr so gut für die Sonthofener.
Edelmann unterlag im 14/1 mit 42:60 und mit Terbeck's 1:5 im 8-Ball und Kellenberger's 2:7 im 9-Ball gab es zwei deutliche Niederlagen.
Lediglich Egger überzeugte im 10-Ball mit 6:3.

Somit war es für die Sonthofener am Ende ein 5:5 Unentschieden. Ein Unentschieden mit viel Luft nach oben.

Samstag, 21. September 2019

Sonthofens 1. gewinnt daheim

Sonthofens 1. Garde mit Auftaktsieg in der bayrischen Oberliga

Nachdem Haunstetten eine ihrer Mannschaft zum Ende der letzten Saison abgezogen hat, blieben die Sonthofener glücklich in der bayrischen Oberliga.

Zum Start der neuen Saison, haben sich die Sonthofener daheim gegen Füssen wieder viel vorgenommen.

Neben den etablierten Spielern Alex Stöhr, sowie Sami Capar, ist nun auch Marcel Stecher im Team, der von der zweiten Mannschaft in die erste gewechselt ist. Hinzu kommt auch Vereinsneuling Jan Mrňák.
Alex Stöhr hatte zu Beginn seiner Partie noch gewisse Anfangsschwieirgkeiten. Seine Anstöße gelangen ihm nicht so wie gewollt und alles war noch etwas zerfahren. Dann kam er aber ins Spiel hinein, spielte gut und ließ dem Gegner keine Chance, so siegte er im 9-Ball deutlich mit 8:3.
Marcel Stecher musste hin des eine Niederlage im 14/1 hinnehmen. Er begann zwar solide und konnte sich ein Stück vom Füssener absetzten, dann fiel ihm durch einen Kick die weiße ab. Für Stecher war dies der Knackpunkt zur 39:80 Niederlage.
Sami Capar hatte einen alt bekannten Sonthofener als Gegner. Beide kennen sich nur zu gut und waren viel gemeinsam am spielen. Überraschend stark war dann doch das Ergebnis. Sami Capar ließ ihm im 10-Ball keine Chance. Er spielte gut und stabil, nahm das ein oder andere Geschenk dankend an und siegte deutlich mit 7:0.
Neuzugang Jan Mrňák musste dann aber eine 3:6 Niederlage im 8-Ball einstecken.

Im anschließenden Doppel zeigten Stöhr/Mrňák eine starke 10-Ball Partie. Beide spielten starke Sätze und  halfen sich das ein oder andere mal gegenseitig aus der Patsche. Am Ende ein klarer 6:0 Erfolg.
Einen Arbeitssieg verbuchte das Duo Stecher/Capar in ihrer 9-Ball Partie. Zwar machten sie ab und an mal einen Fehler, konnten sich aber schlussendlich den 7:5 Sieg sichern.

Somit stand es vor der letzten Runde 4:2 für die Hausherren.

In der 8-Ball Partie trafen zwei starke Spieler aufeinander, während der Gastspieler zu oft kleine Fehler machte, spielte Stöhr nahezu fehlerfrei und fuhr somit einen verdienten 6:2 Sieg ein.
Bei Stecher lief es ähnlich, leider war er derjenige der zuviele Fehler machte. Zwar spielte er zu Beginn ein starkes 10-Ball, spielte 3 Partien allein, dann aber verließ ihn die Konzentration und ihm blieb zwei mal die 10 im Loch liegen. Am Ende verdient mit 4:7 verloren.
Im 14/1 waren beide ziemlich ebenbürdig am Ende musste Mrňák eine knappe 60:80 Niederlage hinnehmen.
Den Siegpunkte machte schließlich Capar, auch wenn es lange nicht danach aussah. Er verschlief den Start und war schnell 0:3 hinten. Er kam zum 2:4 ran, hatte aber seine Schwierigkeiten, denn sein Gegenüber spielte deutlich stärker als wie in der ersten Partie. Dann war Capar der Niederlage sehr nahe, es stand bereits 3:7. Dem Füssener fehlte nur 1 Punkt zum Sieg. Capar hatte nichts mehr zu verlieren, er spielte dennoch hoch konzentriert weiter und konnte doch eine Partie nach der anderen gewinnen und war bis zum 7:7 rangekommen. Capar hätte dann die letzte Partie ausschießen können, was ihm nicht gelang. Aber der Gegner zeigte Nerven und verschoss die entscheidende Kugel. Capar nutzte die Chance und lochte diese entscheidende Kugel zum 8:7. Somit stand es am Ende 6:4 für die Hausherren.