Samstag, 8. Dezember 2018

Sonthofens 2. landet ersten Saisonsieg

Die Zweite des 1. PBC Sonthofen musste zum Tabellenzweiten nach Fürstenfeldbruck und trat erstmalig in der Stammbesetzung des Vorjahres auf. Der Start verlief holprig, Jens Fischbach unterlag, noch nachtschichtgeplagt, im 8-er Ball klar mit 0:5 und Lothar Enzenhöfer musste seine 14/1 Partie nach lange ausgeglichenem Match dann doch 50:70 abgeben. Den ersten Lichtblick verschaffte Sascha Regensburger mit einem ungefährdeten 7:3 im 9-er Ball und dann konnte Hans Jörg Müller in seinem 10-er Ball nach 3:4 und 4:5 Rückstand doch noch nervenstark mit 6:5 den wichtigen 2:2 Zwischenstand sichern. In den folgenden Doppeln konnten Regensburger/Fischbach im 9-er Ball mit 6:3 glänzen während das Duo Müller/Enzenhöfer im 10-er Ball unter Wert mit 1:5 unterlagen. In der Rückrunde konnte dann Enzenhöfer mit einem 5:2 im 8-er Ball einen moralisch wichtigen Sieg landen und Regensburger krönte mit 6:2 im 10-er Ball seine bärenstarke Leistung und sicherte das Unentschieden. Groß war der Jubel als dann Müller in einer hart umkämpften Partie mit 7:5 mit dem Glück des Tüchtigen den ersten Saisonsieg einfuhr, da wollte Fischbach nicht nachstehen und komplettierte mit 70:57 im 14/1 die starke Leistung der Allgäuer.

Samstag, 17. November 2018

Sonthofens 2te rutscht in den Tabellenkeller

Die Zweite des 1. PBC Sonthofen kommt nicht in Schwung, das 1. Heimspiel der Saison gegen den Tabellenletzten Haunstetten 3 sollte eigentlich die Wende einleiten, doch unerwartet mussten sie gleich alle vier Einzel der Hinrunde abgeben. Schmerzlich war, dass S. Regensburger eine eigentlich überlegen gespielte Partie durch kleine Konzentrationsmängel unnötig 4:5 verlor und J. Fischbach in seinem 14/1 durch unglückliche Breaks die wichtigen Punkte seinem Gegner überlassen musste und 52:70 unterlag. In den folgenden Doppeln zeigten dann die Sonthofener Kampfgeist, Regensburger/Fischbach gewannen im 9-er Ball problemlos mit 6:1 und im 10-er Ball konnte das Duo Müller/Stecher mit einem sicheren 5:2 auf den 2:4 Zwischenstand verkürzen. In der Rückrunde unterlag Stecher im 14/1 leider relativ schnell mit 31:70 und somit schwanden die Hoffnungen auf einen Punktgewinn, die Spannung stieg dann jedoch doch noch mal, als Fischbach sein hart umkämpftes 8-er noch 5:4 und S. Regensburger sein 9-er Ball mit 7:5 Ball gewinnen konnten, lag plötzlich noch mal ein Unentschieden in der Luft. In der abschließenden 10-er all Partie war der gesundheitlich angeschlagene H-J. Müller dem Druck nicht gewachsen und unterlag mit 4:6 und somit geht die rote Laterne nun an die Allgäuer.

Samstag, 20. Oktober 2018

Sieg verfehlt

Am 2. Spieltag ging es für die 5. Allgäuer Truppe zu den Spielern nach Memmingen.

Robert Nagel hatte in seiner 10-Ball Partie keine Schwierigkeiten gegen den Memminger. Nagel spielte seine Partie souverän und siegte deutlich mit 5:1.

Ewald Bausch lag in seiner 14/1 Partie zeitweise mit 10 Bällen hinten. Mit zwei 9er Serien konnte er sich die Führung erspielen, diese dann ausbauen und siegte schlussendlich mit 47:33.

Die 9-Ball Partie von Andreas Hanisch wär nichts für schwache Nerven. Glück und Pech lagen in dieser Partie dicht beieinander.
Hanisch war zwar der stärkere Spieler, spielte viele gute Bälle aber die entscheidenden verschoss er meistens.
Dies nutzte der Hausherr. So war das Spiel immer auf Augenhöhe. Am Ende kam dennoch eine 4:6 Niederlage heraus, als Hanisch im Spiel zum 5:5 eine schwere 9 versenkte und die weiße nach langem Weg noch das Ziel ins Loch fand.

Stefan Grun kam gut in seine 8-Ball Partie. Er lag bereits mit 2:0 in Front, als sein Gegner aufschließen konnte. Grun zog es aber durch und siegte am Ende mit 4:2.

Die 10-Ball Partie von Hanisch/Bausch verlief so wie zuvor die 9-Ball Partie von Hanisch. Die Sonthofener waren spielerisch besser, machten zu viele kleine Fehler und hatten am Ende auch noch das fehlende Glück, als beim Stand von 3:3 die Sonthofener eine gute Safeablage legten (zehn, sowie weiße jeweils gegenüber an der kurzen Bande). Mit viel Druck und hochstehenden Queue, lochte das Memminger Duo die entscheidende Kugel eindrucksvoll.

Die 9-Ball Partie von Grun/Nagel begann vielversprechend. 2:0 lagen die Sonthofener vorn. Sie ließen sich dann aber von den Memmingern runter ziehen, welche an den Allgäuern vorbeizogen. Die Sonthofener kamen nochmal auf 3:4 ran am Ende verloren sie aber mit 3:5.

3:3 stand es vor der letzten Runde.

Bausch machte in seiner 8-Ball Partie kurzen Prozess. souveräner 4:0 Sieg.

In der 10-Ball Partie von Grun, machte er zu viele Fehler er verlor klar mit 1:5.

Und auch die 3. Partie des Tages von Hanisch, sollte ein Abbild der anderen beiden Spiele werden.
In seiner 14/1 Partie war Hanisch der bessere Spieler.
Zuvor muss erwähnt werden, dass es in dieser Saison, in dieser Liga wieder eine Aufnahmenbegrenzung gibt.
In den ersten 12 Aufnahmen passierte nicht viel. Beide Spieler waren vorsichtig mit ihren Stößen um nicht den Gegner eine Chance zu geben eine Großzahl an Kugeln zu lochen. Erst dann nahm das Spiel fahrt auf. Hanisch war erneut der bessere Spieler. Er konnte die Fehler des Gegners nutzten und sich immer etwas Vorsprung raus arbeiten. Es war dann schließlich die 24. Aufnahme die zur Entscheidung führen sollte. Der Gegner verschoss erneut eine Kugel, lies aber die weiße press an einer anderen Kugel liegen. Hanisch war zu dem Zeitpunkt mit 29:23 in Front. Hanisch hatte nicht viele Möglichkeiten, da der Tisch mit 11 Kugeln sehr offen lag. Er hatte nur eine lochbare Kugel in Sicht, diese auch noch schwer, da er über die Kugen spielen musste, welche direkt an der weißen lag. Leider blieb die Kugel im Loch liegen und als ob dies nicht schlimm genug war viel sie mit einigen Sekunden Verzögerung dennoch, leider zu spät. Somit war der Gegner in seiner letzten Aufnahme und plötzlich schaffte er seine persönlich beste Aufnahme. Er schoss alle 10 Kugeln vom Tisch, die Breakkugel spielte er erneut Safe. Der Gegner lag somit mit 33:29 in Front. Hanisch hatte noch eine Aufnahme aber die Situation war fast Aussichtslos. Er versuchte die Eckkugel über Bande in die Mitte zu lochen, dies klappte ganz knapp nicht, somit ging diese Partie für die Allgäuer verloren.
Dies bedeutete, der Sieg war verfehlt, doch auch das Unentschieden sah zu diesem Zeitpunkt nicht gut aus.

Der Start der 9-Ball Partie von Nagel war holprig, er lag zu Beginn mit 0:2 hinten. Er konnte sich dann fangen und konnte teils mit Glück und dem wissen über die Ergebnisse der anderen die Partie durch ziehen und siegte am Ende mit 6:3. So war es wenigstens ein Unentschieden auch wenn bei dem ein oder anderen die Trauer um den eigentlich verdienten aber verpassten Sieg größer war.

Samstag, 13. Oktober 2018

Sieg verpasst

Sonthofens 2. Mannschafft gastierte am 2. Spieltag bei den SPielern aus Lauingen.
Die erste Runde wurde strategisch gut aufgestellt.

So konnte Lothar Enzenhöfer seine 14/1 Partie klar mit 70:37 gewinnen.
Auch Sascha Regensburger siegte in seiner 8-Ball Partie deutlich mit 5:2.
Klare Angelegenheit auch der 7:2 Sieg von Jens Fischbach in seiner 9-Ball Partie.
Neuzugang Marcel Stecher verlor seine 10-Ball Partie unnötig mit 5:6.

Beide Doppel mussten die Sonthofener abgeben, das Duo Stecher/Fischbach, verlor ihre 9-Ball Partie mit 1:6, genauso wie das Duo Regensburger/Enzenhöfer mit 1:5 im 10-Ball.

Keine gute 14/1 Partie spielte Sascha Regensburger er spielte unter seiner Erwartung. er verlor klar mit 47:70. Auch Stecher hat in der neuen Liga noch zu kämpfen, er verlor seine 9-Ball Partie mit 1:7.
Fischbach hatte keine Schwierigkeiten in seiner 8-Ball Partie. Am Ende stand ein klarer 5:0 Sieg.
Eine enge 10-Ball Partie lieferte sich Enzenhöfer, doch am Ende hieß es für ihn 6:4.

Am Ende ein 5:5 Unentschieden und definitiv war hier der Sieg drin und wär auch verdient gewesen.




Samstag, 15. September 2018

Verkorkster Saisonstart in der bayr. Oberliga

Eine gute Figur wollte die 1. Mannschaft am ersten Spieltag daheim machen.

Doch der Auftakt in die neue Saison in der bayrischen Oberliga, ging ordentlich in die Hose.

Eine 2:8 Niederlage kassierten die Hausherren gegen die Spieler aus Haunstetten.

Markus Hardtke lieferte sich in seiner 14/1 eine Partie mit vielen Safeablagen. Am Ende ein Lochfehler zu viel und der Gegner siegte verdient mit mit 80:67.

Auch das 10-Ball von Sami Capar war nicht von Erfolg gekrönt. Der Gegner machte nur ein Schussfehler. Kam Capar mal an den Tisch, musste er sich aus einem Safe befreien. Am Ende gab es eine bittere 0:7 Niederlage.

Neuzugang Roland Rapp lieferte sich mit dem Haunstettener eine enge 8-Ball Partie. Zwar lag der Sonthofener zu Beginn schnell mit 0:3 hinten, konnte dann aber zum 3:3 ausgleichen. Es ging dann zwischen beiden hin und her. Rapp konnte dann nochmal mit einer schwer zu versenkenden "8" zum 5:5 ausgleichen. Im entscheidenden Spiel konnte er den Sack nicht zu machen. Beim Stellungsspiel auf die entscheidende Kugel 8, fiel ihm die weiße. So siegte der Gegner mit 6:5.

Ebenso spannend und eng verlief die 9-Ball Partie von Alex Stöhr. Stöhr lag zwischenzeitlich 2:5 hinten. Der Haunstettener verfehlte die 6:3 Führung. So schlug Stöhr zurück, er kämpfte sich heran und zog vorbei und konnte schließlich einen 8:6 Sieg verbuchen.


In der anschließenden Doppelpartie lief erneut nicht viel zusammen.
Das Duo Stöhr/Capar machte immer einen Fehler mehr als der Gegner, ebenso war auch das Glück nicht auf ihrer Seite. Am Ende eine klare 2:6 Niederlage im 10-Ball.
Auch beim anderen Sonthofener Duo Hardtke/Rapp, die lange mit den Gegnern mithalten konnte, lag das Glück auf gegnerischer Seite. Auch in der 9-Ball Doppelpartie mussten die Sonthofener eine 4:7 Niederlage hinnehmen.

Einen 1:5 Rückstand mussten die Allgäuer aufholen, ein schweres Unterfangen.
Doch die Niederlage wurde schnell besiegelt.
Rapp konnte in seiner 9-Ball Partie bis zum 3:3 noch gut mithalten. Doch dann trete der Haunstetter auf und lies Rapp nur noch Saves liegen, aus die er sich herauskämpfen musste. Am Ende gewann der Haunstetter mit seiner Klasse klar mit 7:3.

Kurz darauf verabschiedete sich auch Capar mit einer 3:6 Niederlage. Dabei lag Capar bereits 0:5 hinten und konnt auf 3:5 verkürzen. In allem lieferten die Sonthofener keine gute Leistung ab.

Der 7:3 Sieg im 10-Ball, von Hardtke war nur noch der Trostpunkt eines nicht laufenden Spieltages.
Hardtke machte wenig Fehler und siegte somit gerecht.

DIe 14/1 Partie von Stöhr, sah lange nach einem Erfolg aus. 73:40 lag er in Front. Doch zwei Fehler von Stöhr und eine Serie von 28 Kugeln des Gegners machten es nochmals spannend. Stöhr verlor dann aber die Motivation durch die bereits feststehende Heimniederlage und war nicht mehr ganz bei der Sache, so verlor er die Partie noch unnötig mit 77:80.

In allem, war der Gegner an diesem Tag zu stark gewesen.

Die Sonthofener müssen nun wieder zu sich und ihrer Stärke finden.


Gute Miene zum schlechten Spiel, die Sonthofener mit Zusammenhalt,
v.l. Markus Hardtke, Alex Stöhr, Roland Rapp, Sami Capar

verpatzter Saisonstart der 2.

Die zweite Garde des PBC Sonthofen musste zum Saisonauftakt nach Königsbrunn zum letztjährigen Meister und Aufsteiger aus der Bezirksliga Schwaben Nord. Auf schwer zu spielendem Material taten sich die Allgäuer allesamt schwer und mussten alle vier Einzel der Hinrunde abgeben, hierbei konnte nur R. Höchenberger langezeit die Partie ausgeglichen gestalten, musste dann jedoch beim Stand von 4:4 tatenlos zusehen wie sein Kontrahent P. Mittmann eine schwierige Partie mit dem Glück und Geschick beendete. In den folgenden Doppeln zeigten dann die Sonthofener Kampfgeist, Müller / Fischbach gewannen im 9-er Ball problemlos mit 6:2 und im 10-er Ball konnte das Duo Höchenberger / Stecher nach 0:3 Rückstand mit 5:3 auf den 2:4 Zwischenstand verkürzen. In der Rückrunde unterlag Höchenberger im 10-er Ball leider relativ schnell mit 2:6 und somit schwanden die Hoffnungen auf einen Punktgewinn, die Spannung stieg dann jedoch doch noch mal, als Fischbach sein 9-er Ball mit 7:5 und H-J. Müller sein 8-er Ball nach 2:4 Rückstand noch 5:4 gewinnen konnten, lag plötzlich noch mal ein Unentschieden in der Luft. In der abschließenden 14/1 Partie war unser Neumitglied Marcel Stecher dem Druck dann doch noch nicht gewachsen und unterlag mit 43:70.

Auftakt nach Maß in der Bezirksliga

Die Allgäuer konnten im Auswärtsspiel beim BC Neu Ulm einen guten Auftakt in die neue Billardsaison feiern.

Ihnen gelang ein klarer 8:2 Erfolg.

Willi Terbeck spielte seine 9-Ball Partie nahezu fehlerfrei, ihm gelang ein klarer 7:1 Erfolg
Startschwierigkeiten hatte indessen Bernd Egger in seiner 8-Ball Partie. Doch auch er siegte knapp mit 5:3. Alex Schneider jedoch, verlor seine 10-Ball Partie durch zu viele Leichtsinnsfehler mit 4:6.
Einen sehr knappen und glücklichen Sieg konnte Robert Schönwald im 14/1 für sich verbuchen. 60:59 hieß es am Ende.

In den folgenden Doppelpartien, siegte das Sonthofener Duo Schneider/Egger souverän die 10-Ball Partie mit 5:1.
Das Leben schwer gemacht haben sich Schönwald/Terbeck durch viele Leichtsinnsfehler. Sie fingen sich im Laufe ihrer 9-Ball Partien und konnten einen 6:4 Erfolg feiern.

Nach zwei starken Spielen von Terbeck, verlor er nun den Faden. Er kassierte in seiner 8-Ball Partie eine verdiente 1:5 Niederlage.
Ein schnelles 14/1 von Egger, mit 60:34 welches nach sechs Aufnahmen bereits entschieden war, brachte den Sonthofenern den sechsten Punkte und somit war auch der Sieg klar.
Unnötig in die Länge zog Schneider die 9-Ball Partie, obwohl er gut spielte, brachte er sich selbst in Schwierigkeiten, am Ende reichte es noch zu einem 7:5 Sieg.
In der 10-Ball Partie bekleckerten sich beide Spieler nicht mit Ruhm. Schönwald war am Ende dann doch etwas besser und siegte mit 6:3

Im großen Ganzen, sind die Sonthofener zufrieden mit dem 1. Spieltag.